22.04

Liebe Freunde von OP ENHEIM,

aufgrund der Notwendigkeit, OP ENHEIM wegen der Coronavirus-Pandemie für die Öffentlichkeit zu schließen, hat sich das Programm unserer Institution geändert.

Wie viele andere polnische Kulturinstitutionen sahen wir uns gezwungen, mehrere Veranstaltungen zu verschieben, darunter die Ausstellungen des Künstlerkollektivs „Slavs and Tatars“ und von Angelika Markul, die für dieses Jahr geplant waren. Wir blicken jedoch mit großem Optimismus in die Zukunft und bereiten für Sie ein neues Programm vor, das in Zusammenarbeit mit unseren Freunden aus Partnerinstitutionen und Partnerorganisationen durchgeführt wird. Wir sind überzeugt, dass Sie sich in diesem Herbst bei uns bestimmt nicht langweilen werden. Die Welt verändert sich vor unseren Augen, deshalb werden wir den zweiten Teil des Jahres dazu nutzen, über Identität, Grenzen, wachsende mentale Barrieren, die Hinwendung zu konservativen Weltanschauungen sowie über Mobilität und die Auseinandersetzungen mit den stattfindenden Veränderungen zu sprechen.

Im Rahmen des Zyklus OP_Talks liegen eine Reihe von Gesprächen und Diskussionen vor uns. Unter anderem: mit Andrzej Leder über Identität oder im Rahmen eines Projekts, das mit dem Zentrum für soziale Entwicklung Wrocław und dem Deutschen Kulturforum Östliches Europa durchgeführt wird, über die Grenzen und das Funktionieren kultureller und ethnischer Minderheiten. Dieses Projekt soll außerdem durch eine Reihe von performativen Aktivitäten bereichert werden. Zur Förderung des Kunstverlagswesens werden eine Reihe von Treffen stattfinden, darunter mit Anda Rottenberg (Vierte, ergänze Ausgabe von Kunst in Polen 1945-2020) oder mit Piotr Bazylko (Leitfaden des neuesten Kunstsammlers 2). Unsere Musikszene wird durch eine neue musikalische und pädagogische Reihe mit dem Titel Tacet erweitert, die von Paweł Szroniak kuratiert wird. Wir hoffen, dass wir uns während der Online-Sitzungen, die im Rahmen der etwas reduzierten Ausgabe von OP_FAME durchgeführt werden, und während der Konferenz (Un)common Ground, im September in Warschau, treffen werden. Wir bereiten auch eine Ausstellung für Sie vor - wichtig für uns und hochaktuell, über die wir Ihnen – wir wollen es nicht beschreien - demnächst mehr erzählen werden.

Das ist immer noch nicht alles. Unsere Aktivitäten konzentrieren sich auch auf das kulturelle Erbe. Wir laden Sie zur vierten Ausgabe des FLOWLAND-Kunstpicknicks ein, das jedes Jahr auf dem revitalisierten Bauernhof in Tarczyn bei Wlen stattfindet. Die Veranstaltung wird Teil der diesjährigen Feierlichkeiten zu den Europäischen Tagen des Kulturerbes (EDD) sein. Seit diesem Jahr bauen wir auch aktiv die Zusammenarbeit mit der Deutsch-Polnischen Stiftung Kulturpflege und Denkmalschutz (DPS) aus, mit der wir Aktivitäten zur Denkmalpflege durchführen.

Wir hoffen, dass wir Sie bald persönlich treffen können. Aufgrund Ihrer vielen Fragen und Wünsche haben wir die laufende Ausstellung der Kunstwerke von Asana Fujikawa und David Hockney so lange wie möglich verlängert - bis Ende August 2020.Bitte verfolgen Sie gern alle Neuigkeiten auf unserer Website www.openheim.org und in den Newslettern und besuchen Sie unsere sozialen Medien, wo Sie jeden Tag viele inspirierende Inhalte finden:
Instagram
Facebook

Wir laden Sie auch herzlich ein, sich über unsere Publikationen unter folgendem Link zu informieren: http://bit. ly/OP_store

Das Oppenheim-Haus ist weiterhin für die Öffentlichkeit geschlossen, aber wir stehen Ihnen an allen Werktagen online und während unserer Bürozeiten am Dienstag und Donnerstag (11.00 - 15.00 Uhr) zur Verfügung.

Bis bald,
Team OP ENHEIM