09.11

Stolpersteine in Polen - Wer, wen, und für wen wird erinnert?

Gäste: Ramona Bräu, Mikołaj Grynberg, Anna Makówka-Kwapisiewicz

Moderatorin: Agata Ganiebna

▪️ Online-Veranstaltung. Die Übertragung ist auf dem Facebook-Profil von OP ENHEIM verfügbar.

▪️ Die Diskussion ist auch mit Webinar für Künstler über Arlosen Archives verbunden.

Am 14. November um 16. 00 Uhr laden wir Sie zu einer Diskussion über Stolpersteine (auf Polnisch „ Gedenksteinen“), die sind kleine Denkmäler für die Opfer des Nationalsozialismus, die in der Straße vor dem Haus, in dem sie einst lebten, eingebaut wurden. Die Gäste werden Ramona Bräu, Mikołaj Grynberg, Anna Makówka-Kwapisiewicz. Gastgeberin des Treffens wird Agata Ganiebna.

Die Idee wurde in den 1990er Jahren von dem Künstler Gunter Demnig entwickelt. Bis heute wurden in Europa über 75.000 Steine verlegt. Von Beginn an löste das Projekt neben viel Zustimmung auch Kontroversen aus. Auch in Polen ist dieses noch wenig bekannte Initiative.

Die Debatte bezieht sich auf die geplante Installation von Stolpersteinen zum Gedenken der jüdischen Bewohnerinnen und Bewohner des Oppenheim Hauses in Wrocław/Breslau, das derzeit Sitz von OP ENHEIM ist. Die geladenen Gäste werden über die Relevanz und die Aufnahme dieses Projekts in der polnischen Gesellschaft nachdenken.

Veranstalter: OP ENHEIM

Mitveranstalter: VOP, DPS

Das Programm wird in Zusammenarbeit mit der Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit durchgeführt.