OP ENHEIM

Feierliche Eröffnung: 2017.

In dem einzigartigen Barockhaus am Salzmarkt in Breslau/Wrocław, der Kulturhauptstadt Europas 2016, ist unter dem Namen OP ENHEIM ein ganz besonderer Ort im Entstehen. Im Innern des historischen Oppenheim-Hauses werden Ausstellungsräume, ein multifunktioneller Konferenzraum mit Terrasse, Gastronomie, eine Artist-in-Residence-Wohnung und Büros Platz finden. Das Haus soll den Einwohnern von Wrocław offen stehen und als Sitz von kulturellen und wissenschaftlichen Einrichtungen und Wirtschaftsinstitutionen dienen.

OP ENHEIM wird sein Hauptaugenmerk auf kulturelle und künstlerische Projekte wie Ausstellungen richten und gleichzeitig den polnischen-deutschen Dialog und internationalen Austausch fördern. Der im obersten Dachgeschoss eingerichtete Multifunktionssaal bietet eine außergewöhnliche Atmosphäre und einen atemberaubenden Blick über die Dächer der Breslauer Altstadt. In ihm können wissenschaftliche Treffen und kulturelle Begegnungen, Kammerkonzerte und Podiumsdiskussionen veranstaltet werden. Für das Erdgeschoss und im Untergeschoss ist eine traditionelle, regionale, innovative, biologische und gesunde Gastronomie geplant, verbunden mit einer Kochschule und "Geschmacksakademie", die für Breslauer Manufakturen, Herstellungsbetriebe sowie niederschlesische landwirtschaftliche Betriebe und Genossenschaften wirbt, die biologische Lebensmittel herstellen. Die erste Etage beheimatet eine auf Malerei und Bildhauerei spezialisierte Kunstgalerie. Betreut von bekannten und angesehenen Kuratoren aus Berlin werden Ausstellungen den Einwohnern von Breslau/Wrocław und außerhalb Kunst aus der ganzen Welt nahebringen, aber vor allem Werke talentierter junger Künstler aus Berlin und Breslau/Wrocław präsentieren.

Das Projekt für die Modernisierung, den Umbau und die Erweiterung des historischen Mietshauses wurde in einem veranstalteten Wettbewerb gekürt, zu dem die bekanntesten und renommiertesten Entwurfsbüros eingeladen wurden. Unsere Wahl fiel auf das Architekturbüro Major Architekci, Preisträger beim Wettbewerb für die Fußgängerunterführung an der Breslauer Świdnicka-Straße. Die architektonischen Konzeptionen werden in Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro von Weltrang J. MAYER H. aus Berlin (Gewinner des red dot design award 2012) bearbeitet.

OP ENHEIM wird die Weiterentwicklung der Kultur zwischen den Städten Breslau/Wrocław und Berlin unterstützen und fördern und der Öffentlichkeit durch Ausstellungen und andere Veranstaltungen Zugang zu Kultur gewähren. Eine der Hauptaufgaben wird es sein, auf die aktuellen Entwicklungen in Kunst und Kultur an beiden Orten zu reagieren. Der Förderung von Projekten zeitgenössischer Kunst kommt dabei größte Bedeutung zu. Die Tätigkeit des Oppenheim-Hauses wird den bilateralen Austausch und den Ausbau des künstlerischen Netzwerks zwischen Breslau/Wrocław und Berlin unterstützen und fördern. Der aktive Austausch von bildender Kunst hat vor allem das Ziel, dass junge Deutsche und Polen sich gegenseitig öffnen und ein dauerhaft wirkendes Interesse an deutscher und polnischer Kunst und Kultur geweckt wird.  OP ENHEIM wird auch an anderen Orten Projekte anregen, organisieren und koordinieren. Ziel ist dabei, gemeinsam mit Partnern von anderen Kunst- und Kultureinrichtungen aus Berlin und Breslau/Wrocław ein Netzwerk aufzubauen, das dem allgemeinen Leitbild verbunden ist und der Finanzierung der Förderung bilateraler künstlerischer und kultureller Projekte zwischen Deutschland und dem östlichen Europa, vor allem zwischen Deutschland und Polen dient.

OP ENHEIM hat unter anderem bereits eine Zusammenarbeit mit dem Niederschlesischen Architekturfestival Festival für Architektur DoFA, dem Deutschen Kulturforum östliches Europa (mit Sitz in Potsdam), dem Institut für Germanistische Literaturwissenschaft der Universität Breslau/Wrocław und weiteren Institutionen geknüpft, die sich ähnlichen Werten auf dem Gebiet von Kunst und Kultur verbunden fühlen und diese aktiv fördern.